Link verschicken   Drucken
 

erste Stadtjugendausschusssitzung 2020

12.06.2020

Corona hat auch die Jugendfeuerwehren der Stadt Perleberg ausgebremst.

Seit Wochen können sich die Nachwuchsbrandschützer nicht zu ihren Ausbildungsdiensten treffen. Geplante Veranstaltungen wie zum Beispiel das Jugendlager in Cumlosen mussten ersatzlos gestrichen werden.

 

Aber im Zuge der Lockerungen, die die Landesregierung nun mit der neuen Umgangsverordnung bekanntgegeben hat, hoffen die Jugendwarte um Stadtjugendwart Marcus Pfeiffer bald wieder mit dem Dienst in den vier Jugendfeuerwehren der Stadt Perleberg beginnen zu können.

 

Um darauf gut vorbereitet zu sein, traf man sich jetzt zu einer Stadtjugendausschusssitzung und besprach das weitere Vorgehen.

Neben Themen wie Aus- und Weiterbildung der Jugendwarte, Bekleidung der Jungkameraden und Ausbildungsdienste wurden aber auch gemeinsame Veranstaltungen angeschoben. So soll es im September einen Spaßwettkampf in Groß Buchholz geben und im Herbst ein gemeinsames Halloweenfest aller Jungkameraden. Vorausgesetzt natürlich immer das weitere Pandemiegeschehen lässt diese Veranstaltungen zu.

 

Im Zuge der Stadtjugendausschusssitzung galt es auch die Funktion des Jugendwartes und dessen Stellvertreters in den Jugendfeuerwehren Perleberg und Düpow neu zu besetzen.

Zur Jugendwartin der Jugendfeuerwehr Perleberg wurde Franka Arnoldt ernannt.

Ihr Stellvertreter ist nun Andreas Bauer.

In der Jugendfeuerwehr Düpow gab es ebenfalls einen Führungswechsel.

David Pielach übernimmt die Funktion des Jugendwartes. Dennis Havemann, der leider an der Sitzung nicht teilnehmen konnte, wird zeitnah zum stellvertretenden Jugendwart der Jugendfeuerwehr Düpow ernannt.

 

Rund 75 Kinder und Jugendliche sind derzeit in den Jugendfeuerwehren der Stadt in Perleberg, Düpow, Groß Buchholz und Quitzow aktiv.

 

Foto: Foto von links nach rechts: Stadtjugendwart Marcus Pfeiffer, stellv. Jugendwart JF Perleberg Andreas Bauer, Jugendwartin JF Perleberg Franka Arnoldt, Jugendwart JF Düpow David Pielach, Stadtwehrführer Maik Müller